JS: While-Schleifen

Schleifen sind in allen Programmiersprachen sehr wichtig. Oftmals müssen mehrere Durchläufe innerhalb des Programmflusses ermöglicht werden, so dass Schleifen zum Einsatz kommen. Bei der While-Schleife handelt es sich um eine „kopfgesteuerte“ Schleife. Kopfgesteuert? So bezeichnet man diese Schleifenart, da am Anfang der Schleife („Kopf“) die eigentliche Steuerung erfolgt. Doch fangen wir in unserem Beispiel erst einmal weiter oben an. Auch in diesem Beispiel haben wir innerhalb des Body-Containers keinen Code. Die Textausgabe erzeugen wir mittels „document.write“. In diesem Beispiel geben wir der Textausgabe gleich noch einen H1-Tag mit, so dass die überschrift  möglichst groß von dem auszugebenden Browser dargestellt wird.
Dann legen wir eine Variable „lauf“ an, die gleich mit dem Wert „10“ initialisiert wird. Es folgt die While-Schleife mit der Bedingung „lauf > 0“. In unserem Fall ist schon beim ersten Durchgang die Bedingung erfüllt, da „lauf“ im ersten Durchlauf den Wert „10“ hat. Wäre „lauf“ nicht größer Null, so würde die Anweisung innerhalb der Schleife erst gar nicht ausgeführt werden.
Doch die Bedingung trifft zu, und die Anweisungen innerhalb der Schleife werden ausgeführt. Wieder erfolgt eine Ausgabe in das Dokument. „Durchlauf: “ + lauf + “
“ führt zu der Ausgabe „Durchlauf: 10“ und einen Zeilenumbruch, da der Wert der Variable „lauf“ noch bei „10“ liegt. Jetzt folgt „lauf –;“. Dies ist eine Kurzschreibweise von „lauf = lauf – 1“ was bedeutet, weise lauf den Wert von lauf zu und ziehe Eins ab. Also 10 = 10 – 1, was nach Adam Riese „9“ ergibt. Jetzt hat unsere Variable den Wert 9 und die Anweisungen der Schleife ist beendet. Jetzt wird die Bedingung neu geprüft. „Lauf“ hat nun den Wert „9“, ist also größer „0“ und die Schleife wird erneut ausgeführt … Interessant wird die Schleife erst beim Wert „1“. Dann nämlich wird sie ebenfalls ausgeführt und die Variable „lauf“ nimmt den Wert „0“ an. Bei der nächsten Prüfung der Variable im Schleifenkopf trifft nun die Bedingung („lauf > 0“) nicht mehr zu und die Schleife wird abgebrochen. Der Programmfluss setzt sich nach der Schleife mit dem Text „Das ist das Ende“ fort.
While-Schleifen werden normalerweise dann eingesetzt, wenn von vorneherein nicht klar ist, wie viel Durchlaufe die Schleife leisten soll. In diesem Fall wäre eine For-Schleife die bessere Wahl gewesen.

<script type="text/javascript">// <![CDATA[

document.write("<H1>Jetzt wird gezählt ...</H1>");
var lauf = 10;
while (lauf > 0)
{
   document.write("Durchlauf: " + lauf + ");
  lauf --;
}
document.write("<H2>Das ist das Ende</H2>");
</script>
GD Star Rating
loading...

Schreibe einen Kommentar