Programme ohne Desktop ausführen

Es gilt nach wie vor als hipp, Programme auf Serversysteme als Dienst auszuführen. Der Server benötigt keine Anmeldung und erledigt dennoch seine Aufgaben. Wenn der Dienst jedoch ein fremdes Programm steuern muss kann es vorkommen, dass dieses Programm nicht läuft, wenn kein angemeldeter Desktop vorhanden ist. So kann es zum Beispiel sein, dass das zu steuernde Programm explizit seine Daten im Benutzerkonto ablegen will. Da man keinen Einfluss auf das Verhalten des Fremdprogramms hat, stößt man schnell an Grenzen. Es gibt jedoch einen Trick, mit dem man einen Desktop erzeugen kann.

Der Task-Planer ermöglicht es (Einstellungen / Systemsteuerung /Geplante Tasks) ein Programm (oder einen Dienst!) mit einer Benutzeranmeldung und Desktop auszuführen. Planen Sie den einen Task, geben Sie im Assistenten einen (lokalen) Benutzer und Passwort mit. Wenn die Zeitsteuerung Ihr Dienst erledigt genügt es, dass der Taskplaner den Dienst nur bei Systemstart startet (Dienststart im Dienstemanager dann deaktivieren!).

Wenn Ihre Anwendung noch immer ihren Dienst verweigert, kann ein kleiner versteckter Haken Ihr Freund sein. Der Taskmanager wird unter einem eigenen Benutzerkonto gestartet. Hier kann die Interaktion mit dem Desktop erlaubt werden. Starten Sie die Computerverwaltung („Start/ Systemsteuerung /Verwaltung / Computerverwaltung“). Unter „Dienste und Verwaltung“ wählen Sie „Dienste“. Dort finden Sie den „Taskplaner“. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen „Taskplaner“ und wählen Sie „Eigenschaften“. Unter dem Reiter „Anmelden“ finden Sie den ausgewählten Bereich „Lokales Systemkonto“. Darunter ist der Punkt „Datenaustausch zwischen Dienst und Desktop zulassen“ mit einem Haken zu versehen. Beenden Sie den Task-Dienst und starten ihn neu. Klicken Sie hierzu mit der rechten Maustaste auf den „Taskplaner“ und wählen Sie „Dienst neu starten“ (ggfls. System neu starten). Nun hat der Taks bzw. Ihr Dienst auch ohne aktive Anmeldung Zugriff auf einen User-Desktop.

GD Star Rating
loading...

Schreibe einen Kommentar