Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen: Tag 3 – Teil 3

<< Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen. Anfang verpasst?

Article-Spinner: Best Practice – meine Tipps
Um ehrlich zu sein, den ersten Article-Spinner-Syntax habe ich nicht mit einem Spinner, sondern mit einem Texteditor erstellt. Ich habe den Quelltext – bis auf wenige Ausnahmen –  in einzelne Sätze zerlegt und jeden Satz in bis zu drei Variationen geschrieben. Manche Sätze blieben als eine Version erhalten, manchmal habe ich zwei Sätze zusammengezogen. Diese Variationen wurden manuell in die Spinner-Syntax gebracht. Danach habe ich manuell diverse Worte, Begrifflichkeiten und Satzbestandteile noch weiter aufgeteilt.

Die Handarbeit im Texteditor hat sich für mich als Nachteil gezeigt. Wer jedoch einen bestimmten Spinner gekauft hat, sollte sich natürlich an dessen Oberfläche gewöhnen. In meinem Fall war natürlich der Syntax nicht an allen Stellen korrekt. Nach ein wenig Nacharbeit an der Syntax konnte der Spinner mit meinem Text etwas anfangen.

Dann endlich, kam der große Augenblick: Der Spinner erstellt nun aus der Syntax verschiedene Texte. Da die Satzbestandteile alle von Hand erstellt wurden, war es wenig überraschend, dass das Ergebnis durchaus gut war.

Betrachtung der gespinnten Texte
Ich habe es bei 50 Versionen meines Textes gelassen. Wenn man über den Text schaut, sind die gespinnten Texte unterschiedlich. Die Textanalyse zeigt auch einen relativ hohen Grad an Unterschiede an. Die Suchmaschinen sollten mit dem Text zufrieden sein.
Ich selbst habe für mich entschieden, dass bei 50 Versionen Schluss ist. Denn was bei allen Versionen immer gleich ist, ist der Aufbau meines Textes. Mein Testtext hatte sich in drei Abschnitte gegliedert und in jedem der 50 Versionen ist dies gleich. Auch wenn die Texte deutliche Unterschiede zeigen, merkt man bei der manuellen Analyse, dass es sich immer um den gleichen Taxt handelt.

Zeitaufwand für unsere 50 Texte
Für die Textvorlage habe ich rund eine Stunde benötigt. Für das Erstellen der richtigen Pinn-Syntax habe ich rund 3,5 Stunden benötigt, was sicherlich noch nach unten zu optimieren ist. Die eigentliche Arbeit am Articel-Spinner (Syntax einfügen, korrigieren, Text-Versionen erstellen) waren dann gerade einmal 10 Minuten von Nöten. Somit sind – ohne Einarbeitung in den Spinner – rund 280 Minuten angefallen. Runtergerechnet auf die 50 Versionen hat eine gespinnte Version also gute fünf Minuten benötigt. Je nach Textlänge und Übung kann dies sicherlich noch nach unten optimiert werden. Gegenüber 40 Minuten, die ich für die manuelle Erstellung benötigt habe, ist dies schon ein Vorteil.

Text-Spinner: Eine Zusammenfassung
Jeder der auf der Suche nach einer Software ist, die ihm auf Knopfdruck aus einem Ausgangtext ohne weiteres Zutun viele gut lesbare Versionen erstellt, kann das Thema Artikel-Spinning getrost abhaken. Nicht umsonst haben gespinnte Texte in der „Content-Szene“ einen schlechten Ruf (http://www.abakus-internet-marketing.de/foren/viewtopic/t-97729.html)

Wer aber viel Mühe in den Ausgang-Syntax investiert und viele Versionen benötigt, sollte die Zeit in die Spinning-Einarbeitung investieren. Die Ersparnis von 35 Minuten pro Text (in meinem Beispiel) zeigen, dass hier durchaus Potential verborgen ist. Wer aber „nur eben mal“ einen Text benötigt, kommt schneller und günstiger, wenn er den Text manuell selbst verändert oder gleich schreiben lässt.

Spinning-Ausblick:
Auch wenn mich keine der beiden Spinner wirklich begeistert hat (wobei ich eindeutig den Article-Wizzard bevorzuge), hat sich der „Ausflug in die Spinning-Welt“ gelohnt. Das Ergebnis ist sehenswert. Die Zeitersparnis beachtlich, wenn auch bei einem Text durch die Einarbeitungszeit wieder ausgeglichen wurde. Ich werde noch einen weiteren Text spinnen, da das Ziel 100 Artikelverzeichnisse sind. Somit kann ich zwei Grundversionen des Textes verteilen und habe dadurch eine noch größere „Einzigartigkeit“ der Texte.
Die Arbeit in die Spinning-Texte können uns jedoch noch einmal von Nutzen sein: Am Tag 7 wollen wir Texte für die Freepages schreiben. Natürlich werden da auf den bereits vorliegenden Spinn-Syntax zurückgreifen.

>> Weiter zum Tag 4 von Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen

GD Star Rating
loading...

Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen: Tag 3 – Teil 2

<< Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen. Anfang verpasst?

Ein erster Test der Article-Spinner
Wir geben einen Satz in die Spinner ein, drücken OK und sehen, dass nichts passiert. Unser Satz ist nicht in einer sogenannten Spinn-Syntax geschrieben. Und diese Syntax liegt aktuell nicht vor. Sichtlich enttäuscht blättern wir in Handbüchern, schauen Videos und lassen uns erklären, wie die Spinner den Quelltext mit Synonymen anreichern.

Aus unserem Text „Heute ist ein schöner Tag“ wird nun „Heute ist ein {schöner|angenehmer} Tag“. Was ist passiert?

Die Article-Spinner Syntax
Article-Spinner schlüsseln bestimme (ausgewählte) Worte anhand eines Thesaurus in Synonyme um. In unsere, Beispiel wird also aus „schöner Tag“ in einer weiteren Version ein „angenehmer Tag“. Wobei dies auch nur die halbe Wahrheit ist: Die Spinner schlagen – je nach Version – ein „schön“, also ein „schön Tag“ vor. Schon hier wird deutlich, dass Spinning viel mit Handarbeit zu tun hat. Macht der Einsatz also Sinn? Wir werden diese Frage im Laufe des Tages beantworten.

Wie wir aus der Syntax entnehmen können, stehen verschiedene Versionen (Synonyme) in geschweiften Klammen „{}“. Einzelne Teile werden mit „|“ getrennt.

Betrachten wir folgende Syntax:

Daraufhin senkten einige {Unternehmen|Anbieter} durchaus {spürbar|deutlich} die Preise.

Aus diesem Satz können also „Unternehmen-spürbar“, „Unternehmen-deutlich“, „Anbieter-spürbar“ und „Anbieter-deutlich“ werden. Beigeistert? Ich glaube nicht. Gehen wir mal davon aus, dass diese Änderung selbst für Robots zu gering ist. Ein Mensch wird auf jeden Fall erkennen, dass diese Sätze sich stark ähneln. Weitere Synonyme können helfen:

{Daraufhin|Nun|Plötzlich} {senkten|verminderten} {einige|die} {Unternehmen|Anbieter} {mitunter |}durchaus {spürbar|deutlich} {ihre Preise|die Preise|die Kosten für Verbraucher|die Verbraucherpreise}.

Hier ist also menschliches Geschick gefragt, nicht der Spinner. Dieser schlägt maximal Synonyme vor und verhindert, dass der Syntax für ihn unlesbar wird. Das Satzdesign obliegt dem Nutzer. Wir sehen im Beispiel oben, dass wir am Satzanfang auch darauf achten müssen, dass der Satzbeginn großgeschrieben werden muss. Fast jedes Wort wurde mit eine weiteren Version versehen.

Betrachten wir folgende Konstruktion: {mitunter |}durchaus

„Durchaus“ ist bisher das einzig unveränderbare Wort in unsere, Satz. Die fehlende Leerstelle zwischen der schließenden Klammer und „durchaus“ sowie das fehlende zweite Synonym ist Absicht. Aus diesem Konstrukt wird nun „mitunter durchaus“ und nur „durchaus“. Natürlich hätte „{deutlich|mitunter deutlich}“ zum gleichen Ergebnis geführt.

Dieser Satz ist nun gut für viele verschiedene Versionen.

Satzvariationen in der Spinn-Syntax
Betrachten wir folgenden Satz: „Es ist davon auszugehen, dass auch {die Branchenriesen|RWE und E.ON} ihre Preise nach oben {anpassen|korrigieren} werden.“

Wir haben hier nur wenige Variationen eingegeben. Sicherlich kann man hier noch weitere Variationen einfügen. Aber egal wie viel Synonyme wir hier noch einfügen, der Satz wird vielleicht ein Boot dazu verleiten, unterschiedliche Variationen zu erkennen. Beim Lesen erkennt der Mensch jedoch, dass es sich doch um den gleichen Satz handelt. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, die Mehrzahl der Sätze in unterschiedlichen Variationen zu erstellen. Die einzelnen Satzvariationen wiederum können mit Synonymen versehen werden.

Aus: nun „Heute ist ein {schöner|angenehmer} Tag“ wird dann { nun „Heute ist ein {schöner|angenehmer} Tag|Der Tag heute ist {schön|angenehm}|Als {schön|angenehm} {empfinde|erlebe} ich den heutigen Tag}.“

Hier haben wir nun drei Versionen des Satzes erstellt und die einzelnen Sätze mit Synonymen angereichert.

>> Weiter zum Teil 3 von Tag 3 von Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen

GD Star Rating
loading...

Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen: Tag 3

<< Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen. Anfang verpasst?

Artikelverzeichnis-Artikel schreiben, Spinn-Syntax, Spinning
Am Tag 3 haben wir uns viel vorgenommen. Wir wollen einen Text mit einem Article-Spinner schreiben und rund 100 Versionen dieses Textes erstellen. Diese Versionen sollen in Artikelverzeichnisse verteilt werden.
Doch nutzen wir die Zeit zuerst für einen kleinen Rückblick. Wie wir gestern gesehen haben, waren unsere vorab gewählten Keywords nicht schlecht, doch weiteres Potential erhoffen wir uns aus den gemachten Änderungen. In Realität ist rund eine Woche vergangen, seit wir die Keyword-Änderungen in unserem Text vorgenommen haben. Wie wir aus unseren Server-Logfiles entnehmen können, haben die Bots der Suchmaschinen die Seite inzwischen fleißig indexiert.

Webmaster Tools SuchanfragenUnd wie wir aus den Google Webmaster Tools entnehmen können, gab es eine leichte Verschiebung in der Auflistung der Keywords. In wieweit man hier Rückschlüsse ziehen kann, weiß ich nicht. Vielleicht werden wir eine Deutung an den Folgetagen vornehmen können.
Weitere Einblendungen oder gar Klicks seitens Google hat es nicht gegeben. Die Tabelle liefert uns weniger Anzeigen (Impressions), da der Zeitraum auf vier Wochen beschränkt ist und die ersten Impressions bereits aus diesem Zeitraum herausfallen. In wenigen Tagen wird unsere Grafik eine solide Linie auf dem Nullpunkt anzeigen. Schade, denn ich habe mir erhofft, dass die Keyword-Optimierung ein wenig die Suchmaschinenmutter verleitet, die Seite wieder anzuzeigen, was offensichtlich nicht der Fall ist. Also müssen wir überprüfen, was uns Backlinks bringen.

Widmen wir uns also unserem ersten „Werbe-Artikel“, den wir mit einem Article-Spinner erstellen möchten. Warum wir einen solchen Spinner nutzen möchten, sei an dieser Stelle noch einmal kurz erklärt. Suchmaschinen sind heute soweit, dass sie Texte, die mehrfach im Netz vorkommen, als „Plagiate“ erkennen und diese nicht indexieren. Somit ist der darin enthaltene Backlink wertlos (Stichwort: „Duplicate Content“). Aus diesem Grund ist es eine Bedingung der Artikelverzeichnis-Betreiber, dass der eingereichte Text individuell für sie geschrieben wurde.
In der Vergangenheit habe ich einen Text verfasst und diesen durch Nacharbeit in drei unterschiedliche Texte vervielfältigt. Je nach Text hat die Erstellung rund eine Stunde, das Vervielfältigen noch einmal eine Stunde gedauert. Wenn nun ein Artikelverzeichnis-Betreiber den Text nicht veröffentlicht hat, war dies sehr ärgerlich. Eine genaue „Buchführung“ hat über die Einsatzplanung gewacht, so dass ein nichtveröffentlichter Text, in dem dann rund 40 Minuten Arbeit steckten, anderweitig verwendet werden konnte.

Da wir in diesem Test weit mehr als 50 Artikel veröffentliche möchten, würde dies einen Aufwand von 2.000 Minuten, also rund 33 Stunden, bedeuten. Verständlich, dass wir hier nach Alternativen suchen müssen.

Was ist ein Article-Spinner?
Article-Spinner sind dafür geschaffen, aus einem Quelltext eine beliebige Anzahl von neuen Texten automatisiert zu generieren, die sich alle in einem bestimmten Qualitätsfaktor vom Original unterscheiden. Also für einen Mensch wie Maschine nicht als Kopie des Originals erkannt werden.

Auf dem Markt sind derzeit zwei Spinner führend. Der erste nennt sich selbstredend „Article-Spinner“. Die zweite Software heißt Article-Wizard und ist von jedem Programmierer geschrieben, dem wir diesen Test zu verdanken haben. Beide Programme unterscheiden sich hauptsächlich in der Bedienung. Ein weiterer großer Unterschied ist der Preis. Während der Article-Spinner mit rund 50 Euro noch recht moderat ist, schlägt der Article-Wizzard knapp 150 Euro zu. Wer also zu letzterem tendiert und lediglich 30 Versionen benötigt, kann für diesen Preis bereits den Text über ein Schreibbüro oder Textbroker schreiben lassen.

Wenn sich diese Art der Backlinkgenerierung bewährt, möchten wir diesen Weg jedoch auch mit weiteren Seiten gehen. Aus diesem Grund setzen wir uns – vorerst – mit der kostenlosen Version von Article-Wizzard auseinander. Denn wer sich beide Versionen einmal anschaut, die ersten Zeilen eingibt und den Startknopf drückt, wird erst einmal enttäuscht sein. Für beide Programme muss ein tieferer Blick in das Handbuch folgen. Der Article-Wizzard hat neben einem deutschen Handbuch den Vorteil, dass es viele YouTube-Videos gibt, in denen der Programmierer die Funktionen erklärt. Da einige Forms nicht unbedingt innovativ sind, sind die Videos ein sehr guter Einstieg.

>> Weiter zum Teil 2 von Tag 3 von Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen

GD Star Rating
loading...

Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen: Tag 2 – Teil 3

<< Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen. Anfang verpasst?

keyworddichte messenKeyword-Dichte messen
Über Online-Tools wie im Abschnitt „Keywords ermitteln“ erwähnt oder das FireFox-Plugin „SEO Quake“ kann zum Teil komfortabel die Keyworddichte gemessen werden.

Seite Keyword Anzahl (1) Prozent (1) Anzahl (2) Prozent (2)
Strom vergleich Strom vergleich

3

0,8

10

2,5

oekostrom-preisvergleich Ökostrom Preisvergleich

0

0

10

2,39

Gas preis Gas preis

1

0,26

14

3,34

dsl-anbieter DSL Anbieter

0

0

9

2,94

(1)   Vor Optimierung
(2)   Nach Optimierung

Wie wir aus obengenannter Tabelle entnehmen können, tauchte vor der Optimierung beispielsweise im Artikel „Ökostrom-Preisvergleich“ dieses Keyword zusammenhängend kein einziges Mal auf. Beide Worte kamen durch die natürliche Verwendung durchaus vor, doch zur Relevanzsteigerung sollten die einzelnen Keys auch hintereinander stehen.

Optimierung der Startseite
Die Startseite wurde noch nicht optimiert. Im folgenden Schritt versuche ich zumindest einmal die meistgesuchten Keywords aus der Google-Adwords Tabelle zu verwenden. Diese sollen zumindest fett hervorgehoben, noch besser als Überschrift in einem H1-Tag vorkommen.

strom vergleich

450.000

vergleich stromanbieter

60.500

stromanbieter vergleichen

60.500

stromanbieter vergleich

60.500

günstiger strom

60.500

stromanbieter preisvergleich

40.500

günstige stromanbieter

33.100

günstige stromanbieter

33.100

wechsel stromanbieter

27.100

stromanbieter vergleichen

27.100

billigste stromanbieter

27.100

stromanbieter wechseln

22.200

öko strom preisvergleich

3.600

Crawling-Fehler bereinigen
Wir wissen aus den Webmaster-Tools, dass die Suchmaschine auf Crawling-Fehler gestoßen ist. Dies sind meist fehlerhafte Links oder Webseiten, die nicht mehr existieren. Im vorliegenden Fall sind dies alles Seiten mit Content, der gelöscht wurde. Da die Themen heute irrelevant sind, wurde für die Seiten auch kein neuer Content mehr erstellt. Somit wird die Suchmaschine die veralteten Seiten über kurz oder lang aus ihrem Index werfen. Da es nur sechs Seiten sind, sehe ich keinen Handlungsbedarf.

Wenn die fehlenden Seiten jedoch über einen Backlink angesprochen würden, sollte man diese Seiten auf jeden Fall per 303 weiterleiten oder passenden Content bereitstellen.
Hier hilft ein Blick in das error.log des Webservers. Aus dem geht hervor, dass aktuell die Suchmaschine Bing (compatible; bingbot/2.0; +http://www.bing.com/bingbot.htm)) den veralteten Content versucht neu zu indexieren.

Nachdem unsere Seite OnPage optimiert wurde, sollten wir noch einen Ping (http://www.pingler.com/) absetzen in der Hoffnung, dass die gängigen Suchmaschinen unseren neuen Content möglichst schnell neu indexieren.

Zusammenfassung Tag 2:

  1. Relevante Keywords ermitteln
  2. Keywords über Keyword-Tool bewerten und festlegen
  3. Keyworddichte anpassen, auf Tags achten
  4. Crawlingfehler (sofern bekannt) bereinigen
  5. Über pinger.com Suchmaschinen zur Neuindexierung animieren

>> Weiter zum Tag 3 von Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen

 

 

GD Star Rating
loading...

Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen: Tag 2 – Teil 2

<< Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen. Anfang verpasst?

Keyword „strom-preisvergleich“
Hier müssen wir sehen, dass dieses Keyword erst gar nicht auftaucht. Aufgrund der Suchvolumina sollte eine Optimierung eher auf „vergleich stromanbieter“ oder „stromanbieter vergleichen“ erfolgen. Weit führend ist jedoch „strom vergleich“.

Keywords Suchanfragen CPC
stromanbieter wechseln

22.200

3,07

günstige stromanbieter

33.100

2,68

stromanbieter preisvergleich

40.500

2,02

vergleich stromanbieter

60.500

1,86

stromanbieter vergleichen

27.100

2,66

billigste stromanbieter

27.100

2,85

wechsel stromanbieter

27.100

2,92

stromanbieter vergleichen

60.500

1,99

strom vergleich

450.000

2,11

günstige stromanbieter

33.100

2,68

stromanbieter vergleich

60.500

2,07

öko strom preisvergleich

3.600

2,09

günstiger strom

60.500

2,34

Keyword „oekostrom-preisvergleich“
Aufrund der Suchvolumina aus der obenstehenden Tabelle sehen, dass „Ökostrom“ nur in einer Konstellation mit 3.600 Suchanfragen auftaucht. Immerhin ist unsere Schreibweise („Abweichung: „Öko Strom“ und „Ökostrom“) korrekt. Ein forcieren dieses Keywords kann sinnvoll sein wenn wir davon ausgehen, dass die Häufigkeit zunimmt. Aktuell ist das Volumina sehr gering.

Keyword „gas-preisvergleich“
Mein gutgemeintes Keyword „preisvergleich“ wird auch hier nach der Prüfung nicht als optimal angesehen. „Gas Preis“ und „Gas günstig“ hat eine hohe Suchhäufigkeit. Auch „gas vergleich“ wird häufig gesucht.

Ich versuche mich an dem Keyword „gas preise vergleich“. Ob es optimal ist, das Keyword zu verlängern – vielleicht werden wir dies im Test sehen.

Keywords Suchanfragen CPC
strom gas preisvergleich

2.900

2,24

gas vergleich

74.000

1,95

gas preis

110.000

1,56

billig gas

22.200

2,13

gas günstig

18.100

2,06

gas preise

110.000

1,58

Keyword „/dsl-preisvergleich.html“
Auch dieses Keyword taucht so erst gar nicht auf. Aus den „Google Insights“ wissen wir, dass sich das Suchvolumen stetig nach unten bewegt. Trotzdem versuchen wir die Seite immerhin auf das aussichtsreichste Keyword zu optimieren. In der untenstehenden Tabelle habe ich die aussichtsreichsten Keywords aufgenommen. Das einzige Keyword mit „Preisvergleich“ ist mit lediglich 880 Anfragen pro Monat außer Betrachtung.
Hier entscheide ich mich für „dsl anbieter“, da es auch mit „vergleich“ kombinierbar ist.

dsl vergleich

74.000

3,04

telefon dsl flatrate preisvergleich

880

4,58

dsl verfügbarkeit

110.000

2,06

dsl anbieter

165.000

3,47

dsl anbieter vergleich

14.800

2,82

dsl tarifvergeleich

6.600

3,15

dsl tarife

40.500

3,69

dsl check

135.000

1,93

Hinweis
Ich habe hier die Keywords in Bezug auf die monatlichen Suchanfragen gesetzt. Es kann jedoch sinnvoll sein, bewusst auf Suchanfragen mit geringerem Volumina zu setzen.

Daraus resultierende Aufgaben:

  1. „Strom-Preisvergleich“ wird in die Kombination „Strom vergleich“ gekürzt. Der Dateiname und alle Links werden intern geändert. Die Seite auf dieses Keyword angepasst
  2. „oekostrom-preisvergleich“: Das Keyword bleibt erhalten. Es wird darauf geachtet, dass auch die Schreibweise „Öko Strom“ im Text vorkommt.
  3. „Gas-Preisvergleich“ wird in „gas preise vergleich“ geändert.
  4. „DSL-Preisvergleich“ wird in „DSL Anbieter“ geändert.
  5. Alle Texte werden überarbeitet, Keyworddichte von 2-4 Prozent wird angestrebt.
  6. Die bisherigen Datei-URLs werden per ModRewrite 301 weitergeleitet.

>> Weiter zum 3. Teil von Tag 2 von Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen

GD Star Rating
loading...

Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen: Tag 2

<< Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen. Anfang verpasst?

Seite verbessern (OnPage-Optimierung), Keywords festlegen
Unsere Testseite wurde schon von Anfang an in Hinblick auf SEO-Richtlinen erstellt. Somit ist nicht verwunderlich, dass Google schon passende Keywords für die Seite in den Google Webmaster Tools (LINK zu Tag 1) anzeigt. Auf folgende Hinweise wurde Wert gelegt:

  1. Jede Unterseite handelt nur von einem „Thema“, die Titelseite linkt auf alle relevanten Seiten
  2. Der Dateiname jeder Unterseite enthält sinnvolle Keywords (Beispiel: „strom-preisvergleich.html“)
  3. Relevante Keywords sind im <h1>-Tag hinterlegt
  4. Keywords sind per HTML-Code hervorgehoben (<strong>, <b> oder <i>)
  5. Bilder enthalten alle ein ALT und TITLE-Attribut. In diesem wurden sinnvolle Texte (mit Keywords) untergebracht
  6. Die Seiten wurden untereinander verlinkt. Der A-HREF-Tag enthält ebenfalls ein TITLE-Attribut mit sinnvollem Text.
  7. Die Keywords tauchen aktuell mehrmals auf.

In wieweit die Liste vollständig ist, werden wir heute überprüfen. Aktuell habe ich keine Keywords pro Seite explizit festgelegt, keine Keyword-Dichte gemessen. Dies werden wir heute vornehmen.
Bei der Erstellung der Seite habe ich bereits einige Keywords bzw. Themen vorgegeben. So gibt es aktuell folgende Unterseiten:

  • /strom-preisvergleich.html
  • /gas-preisvergleich.html
  • /dsl-preisvergleich.html
  • /oekostrom-preisvergleich.html

Betrachten wir zuerst diese Keywords. Alle vier Kombinationen tauchen auch in den Google Webmaster-Tools auf. Somit sind wir schon einmal zufrieden. Allerdings sind nicht alle Schreibweisen identisch. Ein Nachteil? Wir wissen es aktuell nicht.

Keywords ermitteln
Wir beschränken uns aktuell auf diese vier Keyword-Kombinationen und analysieren zuerst die Keyword-Dichte der einzelnen Seiten. Hier zeigt sich, dass diese Dichte weit unter 1 Prozent liegt. Dies ist kein guter Wert. Man geht davon aus, dass eine Keyword-Dichte von 2-4 Prozent optimal ist. Manche sehen die Spitze sogar bei 8 Prozent. Einen genauen und immer stimmigen Wert gibt es nicht.

Folgende Regeln sollten beachtet werden

  1. Das Keyword muss mindestens einmal auftauchen
  2. 2-4 Prozent Keyword-Dichte sind anzustreben
  3. Eine übermäßige (künstliche) Keyword-Dichte kann negativ bewertet werden
  4. Keywords dürfen sich nicht negativ auf die Lesbarkeit des Textes auswirken

Die Keyword-Dichte kann man mit einfachen Online-Tools ermitteln, die auch kostenlos zu nutzen sind. Google hilft hier weiter.

Sinnvolle Keyword-Optimierung
Was wir noch nicht betrachtet haben ist die Frage, ob es überhaupt sinnvoll ist, auf ein bestimmtes Keyword zu optimieren. In unserem Beispiel wurden die Keywords aufgrund des Themas der Seite gewählt. Da die Keywords in reiner oder leicht abgewandelter Form auch in den Webmaster Tools auftauchen, gehen wir davon aus, dass es sinnvoll ist, darauf zu optimieren. Doch dies sollten wir nun überprüfen.

Die erste Anlaufstelle zur Überprüfung von Keywords sollte das Google-Tool „Insights for Search“ sein. Hier geben wir einmal jedes unserer Keyword-Kombinationen ein. Und siehe da, so wirklich gut gewählt sind unsere Keywords nicht. Google zeigt uns in einer Grafik einerseits das Suchvolumen über die Jahre an, andererseits die Anzahl der Suchvorgänge für den Begriff verglichen mit allen Suchanfragen. Vereinfacht heißt das, die Zahl „100“ bezeichnet Suchbegriffe, die oft gesucht werden, kleinere Zahlen deuten auf geringeres Suchvolumen hin. Hier zeigt sich, dass meine Suchbegriffe nicht optimal gewählt wurden. Auch zeigt sich, dass der „DSL Preisvergleich“ vor Jahren ein gutes Keyword war, die Häufigkeit inzwischen angenommen hat.

Mit den Ergebnissen wenden wir uns an die Google-Adwords. Hier können wir über das Keyword-Tool nicht nur verwandte Keywords finden, sondern erfahren auch das Suchvolumina sowie die durchschnittlichen Kosten für einen Klick. Wir erfahren also, ob ein Begriff häufig gesucht wird (in Zahlen) sowie durch hohe Kosten pro Klick die (Finanz-) Stärke der Mitbewerber.

>> Weiter zum 2. Teil von Tag 2 von Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen

GD Star Rating
loading...

Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen: Tag 1

<< Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen. Anfang verpasst?

Bisherige Backlinks ermitteln
Bei unserer Testseite handelt es sich um eine kleine Seite, die das Thema „Strom, Gas und DSL-Preisvergleich“ aufgreift. Es sind fünf Seiten vorhanden, jede Seite hat ein Thema aufgegriffen. Auf jeder Seite befindet sich ein individueller Text zum Thema der Seite. Jeder Artikel ist rund 300 Wörter lang.

Alter der Webseite
Ein wichtiges Kriterium ist das Alter der Webseite bzw. der Domain. Es gilt umso älter die Domain, umso vertrauensvoller erscheint der Suchmaschinen der Inhalt der Domain. Über archive.org kann man zu jeder Domain sich einen ungefähren Eindruck verschaffen. Archive.org gibt ein Alter von rund zwei Jahren für die zu optimierende Seite aus. Dies ist nicht unbedingt alt, aber zumindest handelt es sich nicht um eine brandneue Domain, die eventuell von den Suchmaschinen mit „Vorschußlorbeeren“ ausgezeichnet wird.

Backlinks zu unserer Seite
Neben dem passenden und einzigartigen Text-Inhalt (Content) einer Seite, sind Backlinks die „Waffe“ in der Suchmaschinenoptimierung. Eine Suchmaschine linkt nur auf Seiten, die für die Maschine passenden und guten Inhalt für eine bestimmte Suchanfrage (Keywords) bereithält. Weiter geht die Suchmaschine davon aus, dass Links von anderen Seiten auf eine Zielseite eine Art „Empfehlung“ sind. Wer sich hier noch ein wenig einlesen möchte, kann Google nach den Suchbegriffen „Backlink“, „follow und nofollow“, „PageRank“ (veraltet) und „Linkjuice“ befragen.

Backlink Test der WebseiteWir legen hier aktuell relativ wenig Wert auf die „Wertigkeit“ der Links. Wir sehen auch schnell, dass die bisherigen Links auf unsere Seite nicht von „hoher Qualität“ sind. Die Aufstellung zeigt eine Übersicht, ermittelt über backlinktest.com. Unsere Seite hat aktuell vier Links von unterschiedlichen Domains, hat keinen Google PR (auf den man heute keinen wirklichen Wert mehr legen sollte), und ist nicht DMOZ-gelistet. Auch linkt kein Wiki-Artikel auf diese Seite. Die Anlage „Online since“ ist falsch, denn dieser Wert liegt aktuell in der Zukunft. Auf die einzelnen Kriterien, die die Seite „backlinktest“ zugrunde legt, gehe ich die Tage noch im Einzelnen ein. Aktuell können wir festhalten, dass die Seite bereits über wenige und nicht gerade „gute“ Backlinks verfügt.

Google Webmaster Tools
Webmaster ToolsIch persönlich lege bei eigenen Seiten durchaus Wert auf die Ergebnisse der Google Webmaster Tools. Neben den Keywords, die Google für meine Seite ermittelt, zeigt es auch die Einblendungen in den Suchergebnissen und auch die Backlinks. Es ist unter SEO-Spezialisten umstritten, in wieweit man diese Ergebnisse nutzen kann. Wir schauen uns die Ergebnisse einfach einmal an und werden in den kommenden Tagen die Ergebnisse weiter analysieren.
Ich habe vor rund vier Wochen, als ich neuen Content auf die Seite gestellt habe, auch gleich die Anmeldung zu den Webmaster-Tools vorgenommen, so dass wir schon jetzt einen ersten Eindruck haben. Schauen wir uns die Angaben der großen Suchmaschine einmal an.
Wir sehen in der Tabelle „Suchanfragen“ einige Keywords bzw. Keyword-Kombinationen. Diese stammen von der Suchmaschine selbst, bedeutet, dass die Suchmaschine diese aus dem Content ermittelt hat. Wir werden morgen auf unsere Keywords näher eingehen.

Was wir allerdings sehen, ist weniger schön. Das erste Keyword hat gerade einmal 30 Impressionen und weniger als zehn Klicks in den letzten vier Wochen zu verzeichnen. Unser Ziel ist es, dies jetzt massiv zu verbessern.
Ferner sehen wir neun Crawling-Fehler. Diesen sollte man immer nachgehen und bereinigen. In der Tabelle „Links zu Ihrer Webseite“ sehen wir fünf verschiedene Domains, die auf unsere Seite linken. Lediglich ein Link von „123-finder“ ist deckungsgleich mit unserer Auswertung von „backlinktest“. Es wird hier nie eine Deckungsgleichheit geben, denn Google wie die großen Backlink-Tools spidern das Web selbstständig und bewerten die Links. Google selbst zeigt in den Webmaster Tools nicht alle Links an, die Google für die Zielseite kennt. Warum und welche Relevanz dies hat, ist umstritten. Man kann davon ausgehen, dass es sich zumindest um relevante Links handelt, die Google hier aufführt. Wobei „Relevanz“ hier nicht unbedingt „gut“ bedeutet. Ein Link von „linksilo“ oder „123-finder“ hat sicherlich keine hohe Relevanz, da es sich bei beiden Seiten um „Linkfarmen“ handelt.
Wir verfolgen die kommenden Tage die Ergebnisse und versuchen hier weitere Rückschlüsse zu ziehen.

Google-Suchanfragen
Webmaster Tools SuchanfragenBetrachten wir einmal die Suchanfragen, die Google und auflistet. Hier sehen wir das Grauen und erkennen, dass wir gefordert sind, die Seite nach „vorne“ zu bringen. Google hat auf den ersten Blick sinnvolle Keywords aus unserer Seite extrahiert, diese jedoch lediglich jeweils an wenigen Tagen über die Suchergebnisse ausgeliefert. Die Angaben decken sich mit dem Einstellen des neuen Contents. Wir wissen, dass Google frischen Content, also neue Texte, liebt. Die Suchmaschine hat die Texte indexiert, der Effekt, die Texte in den Suchergebnissen zu pushen, ist jedoch verpufft. Seit knapp zwei Wochen zeigt Google die Seite nicht in den Suchergebnissen an. Dies ist eine optimale Ausgangssituation für unseren Test, in wieweit die neu generierten Backlinks das Ergebnis hier beeinflussen.

Zusammenfassung Tag 1:
1. Backlinks als Ausgangslage notieren
2. Relevante Daten aus Google Webmaster-Tools notieren

>> Weiter zu Tag 2 von Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen

GD Star Rating
loading...

Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen

Angespornt durch die Linkbuilding-Studienarbeit von Pascal Landau von myseosolution möchte ich zwei Aussagen überprüfen:

  1. Links aus Artikelverzeichnisse erhöhen das Google-Ranking
  2. Freepages eigenen sich ebenfalls zur Erhöhung des Google-Rankings
  3. Ein Einsatz eines Article Wizard (Article-Spinning) ist eine gute Sache

Doch zuerst ein paar Dinge vorab
Ich selbst bin kein SEO-Spezialist. Einige meiner Projekte zeichnen sich durchaus durch ein gutes Google-Ranking aus. Dies ist jedoch eher dem Zufall geschuldet. Viele Themen, über die ich schreibe, sind Spezialthemen, über die es bisher wenig Informationen im Netz gibt. Somit ist es logisch, dass Google den Content hoch bewertet.
Auch wenn ich kein SEO-Spezialist bin, verwende ich hier einige SEO-spezifische Ausdrücke. Ich setzte auch ein wenig Grundwissen in Sachen Suchmaschinenoptimierung voraus. Lücken kann jeder Leser einfach durch eine kurze Google-Suche schließen.

„Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen“: Dieser Titel ist mir heute morgen unter der Dusche eingefallen. Er ist aus SEO-Sicht kein optimales „Long Tail Keyword“. Kaum jemand wird in Google unter diesem zusammengesetzten Begriff suchen. Oder etwa doch? Schauen wir mal nach.

Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen
Wir sehen anhand einer Google-Abfrage, dass der Suchbegriff "Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen" rund 494.000 Treffer liefert

Wir geben den Begriff in Google ein und sehen, dass der Begriff nicht im organischen Bereich von Google auftaucht. Die Suchmaschine zeigt uns zwar 494.000 Ergebnisse und sehr viel Werbung an, doch der Begriff selbst taucht nicht auf. Es sollte also nicht allzu schwer sein, genau auf diesen Suchbegriff zu optimieren. Allerdings wollen wir nicht diese Keyword-Kombination optimieren. Auch wissen wir nicht, ob es sich überhaupt lohnen würde, darauf zu optimieren. In meinem Beispiel versuche  ich eine andere Webseite zu optimieren. Allerdings werde ich nach erscheinen dieser Artikel das Keyword verfolgen und schauen, wie die Artikelreihe bei Google unter diesem Suchbegriff rankt.

Für unseren Test ziehen wir eine Domain heran, die schon einige Jahre alt ist. Vor wenigen Wochen hat die Seite neuen Content erhalten. Fassen wir unsere Aufgaben für die kommenden zehn Tage zusammen

Arbeit pro Tag:

  1. Seite analysieren, bisherige Backlinks ermitteln
  2. Seite verbessern (OnPage-Optimierung), Keywords festlegen
  3. Artikelverzeichnis-Artikel schreiben, spinning
  4. Artikel verteilen
  5. Überwachen des Rankings
  6. Freepages erstellen
  7. Freepage-Artikel schreiben, spinning
  8. Artikel verteilen
  9. Überwachen des Rankings
  10. Abschließende Betrachtung

Wir werden nicht zehn Tage hintereinander jeden Tag an dieser Überprüfung arbeiten. Gerade für das Überwachen des Rankings nehmen wir uns einige Tage (Aus-)Zeit. Der 10. Tag, die abschließende Betrachtung, möchte ich mindestens vier Wochen nach Tag 9 angehen.

Ziele dieses Tests
Uns interessiert natürlich, ob wir mit diesen einfachen Mitteln eine bisher aus Google-Sicht unbedeutende Seite ein wenig „pushen“ können. Ferner interessiert uns, ob die Maßnahmen, die wir ergreifen, „nachhaltig“ sind. Ich gehe aktuell davon aus, dass wir die Seite so „ein wenig“ nach vorne bringen, dieser Effekt jedoch nach einigen Wochen wieder „verpufft“. Wie richtig ich mit dieser Einschätzung liegen werde, zeigen die folgenden Tage und Wochen.

Ferner interessiert mich brennend, ob der Einsatz eines Article-Spinners (Article Wizard) sinnvoll ist. Details hierzu folgenden. Vorab dazu eine kurze Erklärung: Suchmaschinen ignorieren oder betrafen doppelte/kopierte Texte (Duplicated Content). Wenn wir also einen Text an mehreren Stellen im Internet verteilen, erkennen dies die Suchmaschinen und ignorieren (im besten Fall) den Text an allen folgenden Stellen. Auch sollen die Texte zum Thema der Zielseite passen. Von daher ist es unumgänglich, nur mit individuellen und thematisch passenden Texten auf unsere Zielseite zu linken. Wie weit das Thema relevant ist (Themenrelevanz), ist umstritten. Die große Suchmaschine selbst sagt von sich, dass dies ein wichtiger Faktor ist. Die meisten SEO-Experten bewerten dieses Thema ebenfalls sehr hoch. Ich selbst bin der Meinung, dass auch ein Link von einem thematisch nicht passenden Text für die Zielseite von Nutzen sein kann. Aus menschlicher Sicht macht die Themenrelevanz schon Sicht. Wenn wir zum Beispiel einen Artikel über „Haustiere“ im Internet finden und beispielsweise einen Link „weiteres über Katzen“ folgen, dann aber auf eine Seite gelinkt werden, die Computer zum Thema hat, sind wir zu Recht „irritiert“. Eine Suchmaschine sollte ebenfalls heute in der Lage sein, das Thema einer Seite zu bewerten und in sein „Ranking“ einfließen zu lassen. Daher werden wir für diesen Test natürlich themenrelevante Artikel verteilen.

>> Suchmaschinen optimieren in 10 Tagen: Tag 1

GD Star Rating
loading...

Mit Partnerprogrammen online Geld verdienen

Wer online Geld verdienen möchte und sich zu dem Thema informiert, wird früher oder später bei den Partnerprogrammen landen. Im Gegensatz zu anderen Verdienstmöglichkeiten können Partnerprogramme bereits ab kleinen Besucherzahlen sehr lukrativ sein. Das liegt vor allem daran, dass es mittlerweile unzählige, auf nahezu jedes Thema passende Programme gibt, die bei entsprechendem Einsatz eine sehr hohe Abschlussquote erzeugen können. Andere Verdienstmöglichkeiten brauchen viel Traffic
Sicher gibt es im Internet auch andere lukrative Verdienstmöglichkeiten. Da wäre beispielsweise Google Adsense, wobei ein Google-Script an geeigneter Stelle in die Website eingefügt wird und fortan aus dem Google-Werbenetzwerk mehr oder weniger themenrelevante Werbung eingeblendet wird. Die Vergütung erfolgt dann pro Klick auf die Werbelinks.
Eine weitere Möglichkeit wäre die Vermietung von Werbeflächen auf der eigenen Website.
Dabei können Sponsoren in einem festgelegten Bereich ihre Werbung einblenden. Vergütet wird dann nach Anzahl der Einblendungen der Werbebanner.
Beide Verdienstformen haben allerdings ein grundsätzliches Problem: Sie benötigen einen sehre hohen Traffic, um gute Einnahmen zu erzielen. Zieht man nämlich bei Google Adsense eine Klickrate von 0,2% und eine durchschnittliche Vergütung von 25 Cent in Betracht, so liegt der Verdienst bei 1000 Besuchern geradde einmal bei 50 Cent.
Die Vermietung von Werbeflächen dürfte, je nach Thema etwa 2 bis 10 Euro bringen.
Partnerprogramme lohnen bereits bei viel weniger Besuchern Online Geld verdienen mit Partnerprogrammen ist bereits bei sehr viel weniger Traffic lukrativ. Dabei funktioniert ein Partnerprogramm ähnlich simpel, wie Google Adsense oder Bannerwerbung.
Sie suchen sich ein für Ihre Website passendes Partnerprogramm entweder direkt oder bei einem der unzähligen Portalen heraus. Passend kann in diesem Fall sowohl auf das Thema Ihrer Website bezogen sein, als auch auf die erreichte Zielgruppe. Dann binden Sie einfach ein entsprechendes Werbemittel an der passenden Stelle auf Ihrer Website ein.
Dies können einfach Banner in unterschiedlichen Größen, interaktive Scripte, eine Suchmaschine oder einfach nur Textlinks sein. An die Ziel-URL, also die URL, auf die ein Klick auf das Werbemittel den Besucher bringt, wird eine Kennung, Ihre Partnerkennung angehängt. Alle Bestellungen, Newsletteranmeldungen oder bezahlten Registrierungen (Leads), die nun über Ihren Link getätigt werden, werden Ihrer Partnerkennung und damit Ihrem Kundenkonto beim Partnerprogramm gutgeschrieben. Verdienste erfolgen in der Regel durch Verkäufe und einer daraus resultierenden Provision, die meistens prozentual vom generierten Umsatz anhängig ist, oder durch sogenannte Leads, d.h. Registrierungen des Kunden beim Werbepartner.

Wenn Sie die Besucher Ihrer Website gut kennen und gut einschätzen können, was diese suchen, bzw. erwarten bei Ihnen zu finden, sind bei dem passenden Thema Abschlussquoten von zwanzig Prozent und mehr ohne weiteres möglich. Damit lohnt sich das Geld verdienen mit Partnerprogrammen um einiges mehr, als mit anderen Werbeformen.

GD Star Rating
loading...